Biographisches

Zeichnen und Gestalten gehört zu meinen frühesten selbst gewählten Beschäftigungen. Die Lust dazu begleitete auch die Schuljahre, ebendort als auch außerhalb.  Der Facharbeiterbrief nach einer Ausbildung zur Weberin in der GeWoSei Gera war das Sprungbrett, um direkt nach dem Abitur an der Erweiterten Oberschule und der bestandenen Aufnahmeprüfung an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee das Studium beginnen zu können. Die Wahl des Fachs fiel auf Textile Flächengestaltung.

In den beiden ersten Semestern, dem Grundlagenstudium, konnte sich jeder vertraut machen mit den verschiedenen Fachbereichen. Unabhängig vom gewählten Studienfach zeichneten wir nach der Natur:  Gegenstände, Pflanzen, Personen, Faltenwürfe etc. Wir  fotografierten und entwickelten im Labor Film und Bild, übten uns an Reliefs und formten eine Büste, entdeckten Farbenvielfalt in der Farbkunde, erfuhren in Kommunikationstheorie u. A. über Sender und Empfänger und die dazwischen sich bewegenden Botschaften … um nur einen Teil dessen aufzuzählen, was uns bzw. mich in den Bann zog.

An der Meisterschule für Mode München erwarb ich in abgekürzter Zeit ein Diplom nach ausgedehnten Studien  – neben Modegrafik – im Bereich Grafikdesign. Die Entdeckung gänzlich neuer Materialien wie semi-transparentes Layout-Papier und Filzstifte (Magic Marker, Pantone Marker, Design Marker) in vielen feinen Farbabstufungen, dazu Buchstaben auf Folien zum Abreiben von Letraset, ließ Layouts zu einer Perfektion anwachsen, die mit herkömmlichen Mitteln wie Farbstiften, Aquarell- oder Temperafarben und selbstgezeichneten Schriften (Headlines, Slogans etc.) nicht auf diese Weise möglich waren.

Mit dieser Grundausrüstung an breitem Fachwissen und mit wachsender Experimentierlust fiel es mir leicht, das Risiko der Selbständigkeit einzugehen.

Als Freelancer sammle ich seit Anbeginn mit unterschiedlichsten Auftraggebern auf vielen Gebieten praktische Erfahrungen:
Ich entwickle Konzepte für Inhalt und Aussehen, entwerfe Firmenzeichen (Wort-Bildmarken, Logos), Geschäftspapiere, Stempel, Plakate, Buchtitel, Schallplatten- und CD-Hüllen, Booklets, Anzeigen etc. Illustration, Screendesign, Bildbearbeitung, Bildretusche digitaler Vorlagen sind Teil meiner Tätigkeiten.

Als Art-Direktorin konzipiere und gestalte ich, betreue Grafiker, Programmierer, Texter, Übersetzer etc.

Mit Kamera oder mit Kreide, Pinsel, Feder etc portraitiere ich.

Seit Beginn der freiberuflichen Tätigkeit suche und nutze ich Freiräume für freie Ausübungen unterschiedlicher Art, so zeichne, male, fotografiere, koche, schneidere, texte ich leidenschaftlich, ohne mir über die Wünsche und möglichen Erwartungen eines ‘Empfängers’ der ‘Botschaft’ Gedanken machen zu müssen …

Mit Gedanken und Materialien zu spielen bewahrt mich davor, in zu engen Bahnen zu denken, zu wirken, zu leben … es löst neue Gedanken aus, wirft Ansichten über Bord, lässt Fragen entstehen, nach Antworten suchen, neue Antworten finden …

Mich frei zu verhalten gegenüber starren Regeln und Vorgaben fließt in mein gestalterisches Wirken als Designerin ein, falls mich der Auftraggeber nicht daran zu hindern sucht (was auch mal passiert).

In Ausstellungen, auch im eigenen Atelier, zeige und verkaufe ich meine Werke.

Als Mutter einer Tochter entdecke ich die Welt auf neue, erhellende und äußerst bereichernde Weise. Seither interessiere ich mich auch für Themen wie Begabung, Bildung, Lernen, Erziehung, Ernährung, Gesundheit, ökologisches Denken sowie die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit

 
 
 

Biographical

 

 

Drawing and designing have been my earliest and continue to be my most abiding passions. After completing a weaver’s certificate at the GeWoSei Gera (then GDR or East Germany), I registered for Textile and Surface Design at the Berlin Weissensee School of Art, gaining competencies and expertise in a variety of fields such as drawing, photography, communication theory, and science of color.

At the Deutsche Meisterschule für Mode München (then FRG or West Germany), I continued my education while gradually focusing on graphic design. I was thrilled to discover new materials and emergent tools which significantly expanded the possibilites of design and allowed me to explore intersections between different fields of visual design.

Equipped with a solid education in design and pushed forward by a growing passion for experimentation and the breaking of creative boundaries, I took the plunge and became a freelance designer in Munich. Over the years, I have expanded my expertise to include, among others, content and visual conceptualization, logo and brand design, design of posters, book and record covers, booklets, advertisement as well as, more recently, screen and digital design. As Art Director, I developed, led, and supervised large scale projects in visual design.

In addition, I have been passionate about painting and, in particular, portrait painting and the sense of an intimate, living, encounter of self and/as other it can convey. In exhibitions and the space of my own atelier, I show and sell my works, often in close dialogue and exchange with my customers.

Yet creativity, artfulness, and experimentation have never seemed to me to be confined to the „narrow“ fields of artistic professionalization, genre, or commission. Instead, I pursue inventiveness in all I do – be it drawing, cooking, sewing, tailoring, writing, or mothering – and enjoy the open horizon of pursuits unfettered by the demands of clients, customers, or addressees.

To play with thoughts and material allows me to explore uncharted territories for life and art, and radically question the taken for granted. In that sense, I have always been looking to suspend norms and rules in productive ways, and to rethink the relations between individuals and society.